Herzlich willkommen bei TonArt e.V.

Die Wolfenbütteler Musikvereine TonArt e.V., Kulturstadt WF e.V. und das Michael Praetorius Collegium e.V., haben sich auf Basis der guten Erfahrungen im Michael Praetorius Jahr 2021 zu einer gemeinsamen Programmplanung zusammengefunden, um gemeinsam das kulturelle Profil der Musikstadt Wolfenbüttel zu stärken.

 

Unter "Konzertkarten" können Sie sich für unseren E-Mail-Newsletter anmelden. Dann erhalten Sie zu jedem Konzert rechtzeitig Informationen. Wenn Sie Ihre Adresse angeben erhalten Sie jährlich unseren Programmflyer.

 

Die Mitgliederzahl signalisiert nach außen das Interesse an unseren Veranstaltungen und dem Kulturhaus Prinzenpalais. Deshalb möchten wir an dieser Stelle bitten: Werden Sie Mitglied!

Unter Downloads finden Sie bei Interesse Ihre Beitrittserklärung (40,- €/Jahr) und andere Dokumente, wie zb. das Gesamtkonzept für die Sanierung des Prinzenpalais.

 

Wir freuen uns auf das nächste gemeinsame Konzerterlebnis mit Ihnen.

Bleiben Sie gesund.

Ihr TonArt -Team

______________________________________________________________________________________

Zurückliegende Veranstaltungen, teilweise mit Kritiken und Streaming-Links  finden Sie im Konzertarchiv.

Gestreamte Konzerte finden Sie außerdem unter  Videos . Für das Anschauen auf youtube ist keine besondere Software und auch keine Anmeldung erforderlich.

Sa, 14. Mai  11:00 Uhr  Open Air vor dem Bankhaus Seeliger   (mit Sitzgelegenheiten)

 

Junge ukrainische Künstler gestalten mit ihren Freunden open air ein  Benefizkonzert vor dem  Bankhaus Seeliger

 

Die beliebte Pianistin Marina Baranova tritt wieder mit dem Percussionisten Murat Coskun auf.

 

Junge Künstler setzen sich für die Ukraine ein und bieten ihr Können auf einem Solidaritätskonzert für die Ukraine am Samstag, 14. Mai von 11:00Uhr bis 13:00 Uhr in der Innenstadt vor dem Bankhaus Seeliger:

Ein super Programm erwartet die Wolfenbütteler Zuhörer in der Innenstadt.

Die beliebte Pianistin Marina Baranova spielt eigene Kompositionen gemeinsam mit Murat Coskun, der sein Publikum mehrfach in Wolfenbüttel gesanglich und mit seinem Spiel an der Rahmentrommel faszinierte. „Die neuen Stücke sind gespeist von einer ganz eigenen musikalischen Identität, die zwischen Klassik, Weltmusik, Jazz, Percussion und Filmmusik changiert. Die Musik klingt federleicht, die neuen Kompositionen versprühen Leidenschaft und Intimität und werden von Baranova und Coskun als perfekt aufeinander eingespieltes, harmonisches Duo vorgetragen“

Außerdem bringt Marina Baranova eine befreundete Cellistin mit zu diesem Benefizkonzert: Maya Fridman, von der es heißt „Maya Fridman ist eine wahre Alleskönnerin in Sachen Musik: Sie spielt klassisches Repertoire ebenso wie zeitgenössische Musik, Popmusik, Volksmusik, Rock und Flamenco, außerdem ist sie Schauspielerin und hat eine bemerkenswerte Stimme. "(Biennale für Cello)

Und nicht zuletzt wird Nasti Sokolova mit klassischen Kompositiionen, Piano-Solo und im Duo mit ihrem Bariton-Partner begeistern.

Alle Musiker spielen gagenfrei und hoffen auf Spenden für die Ukraine. Auch die Firma Flewo sponsert die Bühne, wie auch das Klavierhaus Schinbilak und das Transportunternehmen Ciecior sich uneigennützig für das bedrohte Land einsetzen. 

Sa, 14. Mai  19:00 Uhr       Prinzenpalais     Eintritt frei

 

Bedeutender Dekorationsmaler des Historismus: Heinrich Heinemann

Beamer-Präsentation im Prinzenpalais zu Leben und Wirken des Wolfenbütteler Malers

Nach zweijähriger intensiver Recherche des Lebens und Wirkens  des Wolfenbütteler Dekorationsmalers Heinrich Heinemann ist es soweit: Die Kulturinitiative TonArt lädt zu einer Beamer-Präsentation der inzwischen fertiggestellten Studie sowie restaurierter Wandgemälde am 14. Mai, 19:00 Uhr ins Prinzenpalais ein.

Zur Vorgeschichte: Als Ambiente stimmungsvoller Konzerte von Barock bis Romantik waren die phantastischen Dekorationsmalereien, die sich an den Wänden und der hohen Decke des Festsaals mit ihren ‚grotesken‘ Portraits und skurrilen Halbwesen fanden, immer wieder Anlass zu Fragestellungen nach dem Hintergrund dieser eigenartigen Gestaltungen, die dem Saal und damit auch den Musikdarbietungen eine besondere Aura verliehen.

Unerwartet wurde die Suche schließlich fündig: der Hinweis auf den ‚Hofmaler‘ Heinrich Heinemann führte zu seinem Urenkel Andreas Heinemann, der in unmittelbarer Nachbarschaft des Prinzenpalais nach wie vor die Tradition des Malergeschäftes weiterführte. Mit der großzügigen Überlassung des gesamten Nachlasses, wie er sich noch überreichlich auf seinem Dachboden fand, konnte er TonArt einen sehr umfangreichen und wertvollen Fundus zur Verfügung stellen, der - über die Frage nach der Herkunft der Dekorationsmalereien im Prinzenpalais hinaus - für Stoff zur Erforschung einer ganzen Epoche der dekorativen Innengestaltung bedeutender Räumlichkeiten in Wolfenbüttel und darüber hinaus,  exemplarisch für die Stilistik der Innenraumgestaltung des ausgehenden 19. Jahrhunderts,  gesorgt hat.

Die Historikerinnen Nadine Behrmann, Sabine Kahle und Friederike haben sich in den vergangenen zwei Jahren dieser Thematik  gewidmet und wollen ihre Forschungsergebnisse mit Hilfe von Beamer Illustrationen zu den Wirkungsstätten des Dekorationsmalers darlegen, die von der Herzog August Bibliothek über die Hauptkirche und das Herzogliche Seminar schließlich bis zum Prinzenpalais reichen. Darüber hinaus ist der Nachlassfundus selbst zu besichtigen und besonders auch eine Anzahl der bedeutendsten und schönsten Gemälde, die nach ihrer restauratorischen Bearbeitung durch Elke Schlöder in neuem Glanz erstrahlen.

So, 15. Mai  17:00 Uhr

Prinzenpalais

Wechselwirkung von Kunst und Handwerk in der Geschichte des Klavierbaus

Eröffnungskonzert mit Zvi Meniker an Clavichord, Cembalo und Hammerflügel im Prinzenpalais am internationalen Museumstag

Zu einem Sonderkonzert am 15. Mai, 17:00 Uhr im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung besaiteter Tasteninstrumente laden die Vereine Kulturstadt Wolfenbüttel e. V. und TonArt e.V. ins Prinzenpalais ein. Zvi Meniker, Professor für historische Tasteninstrumente an der HMTM Hannover wird die klangliche Vielfalt und die Ausdruckskraft historischer Tasteninstrumente aus der Sammlung im Prinzenpalais präsentieren. Dabei kommen Werke verschiedener Epochen von Barock bis Romantik zu Gehör

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Themenjahres 2022 unter dem Motto Kunst, Handwerk, Kunsthandwerk statt. Es ist ein Kooperationsprojekt zwischen verschiedenen Wolfenbütteler Kultureinrichtungen, die es sich zum Ziel gemacht haben, das traditionelle Kunsthandwerk in besonderer Weise wertzuschätzen und erneut aufleben zu lassen Anlässlich des internationalen Museumstages am 15. Mai wird die Sonderausstellung im Prinzenpalais als Dependance zur Ausstellung im Schloss eröffnet.

Hier werden die wichtigsten Etappen des Baus von besaiteten Tasteninstrumenten beleuchtet. Über Clavichorde, Cembali, Tafelclaviere und frühe Hammerflügel bis hin zum romantischen Konzertflügel wird die wechselseitige Beeinflussung von Kompositionstechnik und Instrumentenbau sichtbar.

Die reichen Traditionen Wolfenbüttels als Musikstadt in der Renaissance und Barockzeit fanden ihre Fortsetzung auch in der Geschichte des Instrumentenbaus. Das südliche Niedersachsen kann als bedeutende Wiege des Klavierbaus angesehen werden, in der auch Wolfenbüttel als Durchgangsstation der weltweit führenden Firma Steinweg (heute Steinway & Sons) zwischen Seesen und Braunschweig eine Rolle spielte.

Dazu sind weitere Konzerte geplant: Am 17. Juli zeigt die chilenische Clavichordistin Valentina Villaseñor das Clavichord in neuem Licht:  Unter dem Titel ‚Ein eklektisches Klavierbüchlein‘ erklingen Kompositionen von Bach, Chick Corea, Bartok, Kodàly. Und am 11. September spielt Marina Baranova auf einem Wiener Hammerflügel der Frühklassik Werke von Schubert und Beethoven.

Sa, 28. Mai  19:00 Uhr

Prinzenpalais

HUROS-Klaviertrio

Die Familie Huros um Pianistin  Catalina mit Aaron, Violine, und Karl am Cello sind in unserer Region ein fester Begriff für einfühlsame und mitreißende Interpretationen der Klassik und Romantik.

Für ihr Konzert im Prinzenpalais haben sie Bedrich Smetanas, Trio op. 15 g-Moll und Cesar  Francks Trio op. 1 Nr. 1 fis-Moll aufs Programm gesetzt.

 

Nach ihrem Meisterkurs 1994 bei Vladimir Krajnev gab Catalina Huros zahlreiche Konzerte im In- und Ausland als Solistin mit Orchester, in Klavier- und Sonatenabenden und bei Kammerkonzerten in verschiedenen Besetzungen.

Aaron Huros gewann 2014 den Bach-Preis beim Inter-nationalen Violinwettbewerb „Andrea Postacchini“ in Fermo. 2019 wurde er mit dem 3. Preis beim Inter-nationalen Festival Verao Classico in Lissabon ausgezeich-net. Im Sommer 2021 war er Konzertmeister im Orchester des Schleswig-Holstein Musikfestivals.

Karl Huros ist seit 1990 erster Solocellist des Staatsorchesters Braunschweig. Er konzertierte regelmäßig als Solist, in Duo-abenden und Kammerkonzerten, die ihn bis nach Korea und Japan brachten. Mit dem Staatsorchester Braunschweig spielte er bereits mehrfach Werke der konzertanten Celloliteratur.

Sa, 11. Juni 19:00 Uhr

Prinzenpalais

Franz Schubert, Die schöne Müllerin

Marc Fiedler - Bariton und

Sybille Hempel-Abromeit, Klavier

Franz Schuberts Liederzyklen vermögen seine Hörer unmittelbar zu berühren und gelten als uneinholbare Meilensteine der Musikgeschichte. (Michael Tegethoff)

....hinter der scheinbaren Wander-Idylle lauern seelische Abgründe...(C. Vratz)

 

Marc Fiedler durchlief eine private klassische Gesangsausbildung bei Hildebrand Haake und Peter Frank in Hannover. Er wirkte in verschiedenen Vokalensembles mit und es entwickelte sich eine rege solistische Konzerttätigkeit. So sang er die Titelpartie des 'Pimpinone' in der gleichnamigen Oper von G. F. Telemann oder den 'Pluto' in Orpheus in der Unterwelt von J. Offenbach. Sein besonderes Interesse gilt jedoch dem Liedgesang, dem er sich in letzter Zeit wieder intensiv widmet. Besonders ist ihm das Liedschaffen von Gustav Mahler, Franz Schubert, Robert Schumann und Richard Strauss ans Herz gewachsen.

Sybille Hempel-Abromeit begann bereits im Kindesalter Klavier zu spielen und in Chören zu singen. Schon zur Schulzeit und während des Klavierstudiums in Freiburg i. Br. und München gab sie Konzerte in allen erdenklichen Kombinationen: zunehmend Liederabende, Kammermusik  von Sonaten-Abenden mit Streich-ern oder Bläsern bis hin zu größeren Ensembles, Klavier-Duos, auch mit Schauspielern oder Tänzern gestaltete Programme, vor allem auch Uraufführungen von gewidmeten Werken befreun-deter Komponisten.

So, 26. Juni ab 15:00 Uhr

Prinzenpalais, Innenhof

Jazz und Weltmusik

Musikfest open air

mit kulinarischer Umrahmung

16:00 Uhr: Johanna Summer, Klavier - Kaleidoskop

Mit Jazz-Improvisationen auf 'klassische' Themen geht Johanna Summer eigene Wege, auf denen sie an eine bis ins 19. Jahrhundert reichende Improvistionspraxis in Klassik und Romantik anknüpft.

Im Dezember 2017 erschien ihr Debutalbum Juvenile. Zwischen 2018 und 2020 gehörte sie zum Bundesjazzorchester, in dem sie auch mit Randy Brecker aufgetreten ist. In dem Programm When Pop Meets Jazz trat sie zusammen mit dem Sänger Atrin Madani auf. 2020 erschien bei ACT ihr Soloalbum Schumann Kaleidoskop.

18:00 Uhr:  NAAD Trio mit Stephanie Bosch - Bansuri

Sebastian Studnitzky - Trompete, Piano & Elektronik

Bodek Janke - Tabla, Schlagzeug & Percussion

Das Publikum erwartet Feines für die Ohren -  ein sensibler Dialog zwischen den Künstlern!

Indische Ragamusik trifft auf intuitive Klänge mit Trompete, Piano  und Elektronik  und  sensibel oder feurig impulsive Rhythmen.

Ein Fest der Klänge und ein „Ohrenschmaus“, der den entle-gensten Winkeln der Seele schmeichelt und dort verweilt. Eine Musik voller Hingabe mit faszinierenden Rhythmen, die gleich-zeitig den Puls harmonisieren und zum Tanz einladen. 

In ihrem Projekt verweben die Musiker zwei gegensätzliche Kulturen miteinander und lassen etwas Neues entstehen.  Indische klassische Musik trifft auf Jazz und Elektronik. 

Ein Klangexperiment der Extraklasse!

Im Rahmen der Ausstellung

Kunst - Handwerk - Kunsthandwerk 

Das Themenjahr des Jahres 2022 unter dem Motto Kunst, Handwerk, Kunsthandwerk ist ein Kooperationsprojekt zwischen verschiedenen Wolfenbütteler Kultureinricht-ungen, die es sich zum Ziel gemacht haben, das traditionelle Kunsthandwerk in besonderer Weise wertzuschätzen und erneut aufleben zu lassen Anlässlich des internationalen Museumstages am 15. Mai wird im Prinzenpalais mit einem Prologkonzert die Sonderausstellung im Prinzenpalais als Dependance zur Ausstellung im Schloss eröffnet:

Wechselwirkung von Kunst und

Handwerk  in der Geschichte

der Klaviermusik

Im Rahmen einer Ausstellung der Instrumentensammlung in den historischen Räumlichkeiten des Prinzenpalais werden die wichtigsten Etappen des Baus von besaiteten Tasteninstrumenten beleuchtet. Über Clavicorde, Cembali, Tafel-claviere und frühe Hammerflügel bis hin zum romantischen Konzertflügel wird die wechselseitige Beeinflussung von Kompositionstechnik und Instrumentenbau sichtbar.

Die reichen Traditionen Wolfenbüttels als Musikstadt in der Renaissance und Barockzeit fanden ihre Fortsetzung auch in der Geschichte des Instrumentenbaus. Das südliche Niedersachsen kann als bedeutende Wiege des Klavierbaus angesehen werden, in der auch Wolfenbüttel als Durchgangsstation der weltweit führenden Firma Steinweg (heute Steinway & Sons) zwischen Seesen und Braunschweig eine Rolle spielte.

Dazu finden Konzerte im Rahmen des FortePiano-Festes III von TonArt statt:

16. April: Prolog-Konzert Petra Somlai         

                 Hammerflügel der Beethovenzeit

15. Mai: Eröffnungskonzert Zvi Meniker

                  Vielfalt der besaiteten Tasteninstrumente

17. Juli: Valentina Villaseñor - Clavichord in neuem Licht:  

                  Ein eklektisches Klavierbüchlein:

                  Bach, Chick Corea, Bartok, Kodàly

11. Sept: Abschlusskonzert Marina Baranova,

                   Wiener Hammerflügel der Frühklassik

Weihnachtsbasar für den Erhalt des Prinzenpalais 

 

Wir möchten uns bei allen Käufern bedanken und wünschen Ihnen viel Spaß mit dem Handgemachtem vom TonArt Team

 

Fleißige Hände aus dem TonArt-Team haben seit Monaten an handgemachten Weihnachtsgeschenken für den  Prinzenpalais Weihnachtsbasar gearbeitet. Die Einnahmen kommen zu 100% der Restaurierung und Sanierung des Prinzenpalais zu Gute.

Jeder durch den Basar oder Spenden eingenommene Euro erhöht den Eigenanteil an der Restaurierung und ermöglicht es uns das vierfache davon an Fördergeldern abzurufen.

 

Bilder vom Weihnachsbasar 2020

Geplant für 2022.

Benefizkonzert für das Prinzenpalais mit dem TonArt-Ensemble und Freunden

 

Im Festsaal des Prinzenpalais planen wir ein Wunschkonzert mit Arien aus Oper und Operette, Songs aus Musicals und romantischen Liedern.

Eintritt frei.

Spenden kommen zu 100% dem Eigenanteil an der Sanierung des Prinzenpalais zugute und ermöglichen es uns ein vielfaches an Fördergeldern abzurufen.

 

Leider auch 2021 nicht.

Sa, vor dem vierten Advent, 18:00 Uhr , Prinzenpalais,

Treppenhauskonzert des TonArt Teams und befreundeter Künstler. Mitsingen erwünscht. 

 

Zehn Mal haben wir bisher  am Samstagabend vor dem vierten Advent im festlich geschmückten, 300 Jahre alten, barocken Treppenhaus des Prinzenpalais das Weihnachtskonzert des TonArt Teams und befreundeter Künstler veranstaltet.

Bei vielen Liedern ist Mitsingen ausdrücklich erwünscht. Textblätter liegen aus.

Wenn Sie vorher noch nicht in weihnachtlicher Stimmung waren: danach sind wir es alle!

Zum Aufwärmen gibt es alkoholfreien Apfel-Punsch mit Sahnehäubchen. Auf Wunsch mit Calvados.

Der Eintritt ist frei. Ihre Spenden kommen zu 100% der Sanierung des Prinzenpalais zu Gute.  Sie erhöhen unseren Eigenanteil und ermöglichen es uns das vielfache an Fördergeldern abzurufen.

In Planung :

Ein weiterer Informationsabend zur Restaurierung und Sanierung des historischen Gebäudes

 

Seit 2019 Jahr ist auch die Restaurierung und Sanierung des Prinzenpalais ein satzungsgemäßes Ziel der Kulturinitiative TonArt e.V.  Dazu haben wir im Juli das Eigentum daran erworben.

Mit den Fenstern des Festsaals und der Decke sowie dem Dach über dem Festsaal wurden die ersten Projekte erfolgreich durchgeführt.
An diesem Abend möchten wir Sie gerne über die Historie des Haus sowie die geplanten Restaurierungs- und Sanierungsschritte informieren. Außerdem erhalten Sie eine Führung durch die von TonArt genutzten Räume.

19:00 h – 21:00 h  Vorstellung des Gesamtkonzeptes zur Restaurierung und

Sanierung sowie zur weiteren Öffnung des Prinzenpalais für die Öffentlichkeit mit Führung durch das Gebäude incl. Tresor.

Danach stehen wir Ihnen natürlich noch weiter für Fragen zur Verfügung.

Ab 10 Personen machen wir diese Veranstaltung gerne zu Ihrem individuellen Termin, natürlich nach den geltenden Vorsichtsregeln.

Restaurierung des Prinzenpalais - mehr dazu im Sanierungsblog

Zur Zeit nicht.

Während der Schulzeit sind wir Mittwochvormittag von 10:00 h bis 12:00 h im Palais. Kommen Sie gerne mit Maske vorbei und erhalten Sie Ihre ganz persönliche Führung.

 

Gruppen ab 5 Personen führen wir gerne nach individueller Terminabsprache durch unser Prinzenpalais.
Anmeldungen unter Tel. 0176 622 32 884 bei Susanne Bansen

Das Prinzenpalais - gemeinsam mit anderen Vereinen im Palais - viel Musik und Kultur

wir konnten viele Förderer für die Restaurierung, Sanierung und Instandsetzung unseres wunderbaren Prinzenpalais gewinnen! Es wird sich also viel tun in den nächsten Monaten und Jahren, begleiten Sie uns dabei!

mehr

Reservierungen

Reservieren Sie hier Ihre Karten für den nächsten Konzertbesuch!

 

 

Sanierungsblog

Hier gibt es Neues zur Restaurierung und Sanierung des Prinzenpalais. 

 

 

Musikunterricht

Im Prinzenpalais wird Musikunterricht erteilt. Informationen zu Instrumenten und Lehrern gibt es hier.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TonArt

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.